Discofieber 2018

Aufklärung und Abschreckung zugleich

Das leistet jedes Jahr die wichtige Aktion „Discofieber“, die die Brücke Oberland gemeinsam mit Feuerwehr, Polizei, Sanitätern und Notfallseelsorgern kostenlos für Fahranfänger und Führerschein-Nachprüflinge anbietet.

Wie kommt es zu schweren Unfällen? Welche Rolle spielt Alkohol? Was leisten die Rettungskräfte? Wie geht es den Hinterbliebenen? Aber auch: Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich zu einem Unfall komme? All diese Fragen wurden beim diesjährigen Aktionstag bei der Freiwilligen Feuerwehr Schongau mehr als eindrücklich beantwortet. Zuerst wurden den gut 20 Teilnehmern Fotos und Videos von schrecklichen Unfällen gezeigt, Polizisten, Sanitäter und Notfallseelsorger berichteten aus erster Hand von ihren Erfahrungen.

Im Anschluss daran wurden die meist jungen Leute Augenzeuge eines so genannten Disco-Unfalls, mit Schwerverletzten und Toten. Wie gelähmt standen die meisten vor diesem furchtbaren, gestellten Szenario, kaum einer traute sich näher heran, oder den „Notruf“ abzusetzen. Die beiden Fahrerinnen, die vor Schmerz laut schrien, und im Gesicht schwer verletzt (geschminkt) waren, wirkten wohl zu abschreckend, obwohl jeder eigentlich wusste, dass es nicht echt war. Dazu Sirenen, Blaulicht, Feuerwehrleute, Sanitäter, Polizisten, schweres Gerät und eisige Kälte: Wer nach dieser überzeugend realistischen Nachstellung eines Unfalls mit jungen Menschen künftig nicht sorgfältiger nachdenkt, bevor er oder sie ins Auto steigt, der ist wirklich abgebrüht.

Text: Christine Wölfle