Kälber drohen zu versinken

Datum: 14. Mai 2009 
Alarmzeit: 20:00 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Dauer: 2 Stunden 
Art: IV  
Einsatzort: Kiesgrube, Schwabniederhofen. 
Mannschaftsstärke: 35 
Fahrzeuge: LF 16/12 CAFS, LF 16/12, DLK 23-12, RW 2, Vers.-LKWalt, KdoW-alt, MZF 
Weitere Kräfte: FF Altenstadt, FF Schwabniederhofen, KBI, KBM, Polizei 


Einsatzbericht:

Während der Durchführung der Inspektionsübung für die Feuerwehren UPM und Schongau wurde die Feuerwehr Stadt Schongau zur Unterstützung bei der Rettung von zwei Kälbern, die in der Kiesgrube in Schwabniederhofen unterzugehen drohten, angefordert. Die Führungskräfte entschieden die Übung abzubrechen. Vor Ort mußten die Kälber, die aufgrund des hohen Schilfes nicht mehr auszumachen waren, geortet werden, was mit Hilfe der Wärmebildkamera von der Drehleiter aus gelang. Nach mehreren Einfangversuchen – die von der Drehleiter aus koordiniert werden konnten, konnten die Kälber dann glücklich zusammengetrieben und gerettet werden.